Welche Arzneimittel sind sicher?

Ein völlig sicheres und 100-prozentig effektives Arzneimittel gibt es nicht. Selbst ein Arzneimittel wie Penicillin, das zur Behandlung von mikrobiellen Infektionen eingesetzt wird und Millionen Leben gerettet hat, kann schwere Allergien auslösen, welche tödlich enden könnten. Alle Arzneimittel wirken auf unseren Körper ein: Diese Wirkungen sind teilweise erwünscht (zur Prävention, Behandlung oder Heilung der jeweiligen Krankheit bzw. zur Verbesserung ihrer Symptome), aber einige der Wirkungen können auch unerwünscht sein (unerwünschte Arzneimittelwirkungen). Ein Arzneimittel wird für die Behandlung von Menschen zugelassen, wenn Experten meinen, dass die gewünschten Wirkungen auf die Krankheit die unerwünschten Wirkungen auf Ihren Körper überwiegen.

pharmacovigilancenausea

Ein Patient nahm sein Arzneimittel mit seiner Mittagsmahlzeit ein. Dann erleidet er Brechreiz/Erbrechen. Passierte dies aufgrund von verdorbenen Essen?
Oder wurde dies durch das Arzneimittel verursacht?
Dieses Ereignis ist eine unerwünschte Nebenwirkung. Aber ohne zusätzliche Informationen können keine Schlussfolgerungen gezogen werden und es ist nicht sicher, ob es eine Wirkung des Arzneimittels war.

  • Falls Sie sich unmittelbar nach der Einnahme eines Arzneimittels nicht gut fühlen, kann dies durch das Arzneimittel verursacht sein oder auch nicht. Falls von Ihnen unerwünschte Wirkungen auftreten, nennt man diese „Arzneimittelnebenwirkungen” bzw. „Nebenwirkungen”. Einige bezeichnen sie auch als „unerwünschte Reaktion”, „unerwünschte Nebenwirkung” oder „unerwünschte Wirkungen” oder verwenden die Benennung „vermutete Arzneimittelnebenwirkungen”.
     
  • Die Bezeichnung „unerwünschte Arzneimittelwirkung” wird nur angewendet, wenn mit Sicherheit davon ausgegangen werden kann, dass das Arzneimittel die unerwünschte Wirkung verursacht hat. Dies bedeutet buchstäblich, dass Angehörige der Gesundheitsberufe festgestellt haben, dass die unerwünschte Wirkung eine direkte Reaktion auf das Arzneimittel ist.
     

Wenn Experten entscheiden, ein Arzneimittel zuzulassen, möchten sie weiterhin mehr über die Wirkung des Arzneimittels lernen, wenn mehr Patienten es einnehmen. Falls mehr Patienten als erwartet die gleichen unerwünschten Wirkungen melden und falls nachgewiesen werden kann, dass das Arzneimittel die Ursache dafür ist, dann können die Experten ihre Entscheidung überarbeiten, falls möglich, Maßnahmen zur Reduzierung der Risiken anwenden oder sich bei schwerwiegenden Nebenwirkungen letztendlich für die Marktrücknahme des Arzneimittels entscheiden.

Es kann nicht garantiert werden, dass alle Risiken zum Zeitpunkt der Marktzulassung des Arzneimittels bekannt sind. Es ist wahrscheinlich, dass einige Risiken erst nach der Marktzulassung eines Arzneimittels bekannt werden.

Aus diesem Grund wäre es richtiger, anstatt von einem „Sicherheitsprofil” eines Arzneimittels zu sprechen, die Bezeichnung „Toxizitätsprofil” zu verwenden, da alle Arzneimittel ein gewisses Risiko mit sich bringen.

 

Page created: 24/01/2013
Page last updated: 07/11/2014
 
 
Die Stimme der Menschen mit seltenen Krankheiten in EuropaEURORDIS Die internationale Stimme für Menschen mit seltenen KrankheitenRare Disease International Ein moderiertes mehrsprachiges Forum, das Patienten, Familien und Experten zum Erfahrungsaustausch zusammenführt. RareConnect Das Rare Barometer Programm ist eine EURORDIS-Initiative, die Umfragen durchführt und die Erfahrungen von Patienten mit seltenen Erkrankungen in Fakten und Zahlen umwandelt, die wiederum Entscheidungsträgern vermittelt werden können.Rare Barometer Eine internationale Aufklärungskampagne, die jedes Jahr am letzten Tag im Februar stattfindet. Der Tag der Seltenen Erkrankungen ist eine EURORDIS-InitiativeRare Disease Day Nehmen Sie am größten Zusammentreffen von Interessenvertretern für seltene Krankheiten in Europa teil und besuchen Sie die zweijährliche Europäische Konferenz für Seltene Krankheiten und Orphan-Produkte (ECRD). ECRD ist eine EURORDIS-InitiativeEuropean Conference on Rare Diseases